Lenovo weist im dritten Quartal starken Profit aus

Innovative Produkte, betriebliche Effizienz und Neuordnungsmaßnahmen trieben trotz Gegenwindes in Wirtschaft und Branche starke Ergebnisse von Lenovo im dritten Quartal an

  • RĂŒckkehr zur ProfitabilitĂ€t im dritten Quartal: UmsĂ€tze vor Steuern (ausschließlich bargeldloser, fusions- und ĂŒbernahmebezogener Abrechnungskosten) in Höhe von 397 Millionen US-Dollar, ausgewiesene Gewinne vor Steuern in Höhe von 320 Millionen US-Dollar – eine Steigerung um 17 Prozent im Vorjahresvergleich –, und Nettogewinne in Höhe von 300 Millionen US-Dollar, nach den Restrukturierungs- und EinmalgebĂŒhren, die zu Verlusten im zweiten Quartal gefĂŒhrt haben.
  • Umsatz betrug 12,9 Milliarden US-Dollar: 8 Prozent unter dem Vorjahresergebnis und wĂ€hrungsbereinigt ein Minus von 2 Prozent
  • Lenovo hat seinen Restrukturierungsplan schnell abgeschlossen und ist auf dem Weg, in der zweiten JahreshĂ€lfte Ersparnisse in Höhe von 650 Millionen US-Dollar sowie jĂ€hrlich 1,35 Milliarden US-Dollar zu liefern
  • Lenovo hat seine erklĂ€rten Ziele erreicht, die Gewinnschwelle bei seinen mobilen GeschĂ€ftstĂ€tigkeiten vier bis sechs Quartale nach Abschluss des Motorola-Deals zu erreichen, und ist weiterhin auf dem Weg, bei seinen UnternehmensumsĂ€tzen wĂ€hrungsbereinigt auf 5 Milliarden US-Dollar zu kommen.
  • Lenovo vergrĂ¶ĂŸerte sein PC-GeschĂ€ft und erzielte hier einen Rekord-Marktanteil von 21,6 Prozent*
  • UnverwĂ€sserter Gewinn je Aktie von 2,71 US-Cent oder 21,01 HK-Cent

HONGKONG–()–Die Lenovo Group (HKSE: 0992) (PINK SHEETS: LNVGY) hat heute die Ergebnisse fĂŒr das dritte Quartal des GeschĂ€ftsjahres bekannt gegeben, das am 31. Dezember 2015 zu Ende ging. Der Quartalsumsatz betrug 12,9 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung um 8 Prozent im Jahresvergleich, beziehungsweise wĂ€hrungsbereinigt um 2 Prozent. Die Gewinne im dritten Quartal ausschließlich bargeldloser, fusions- und ĂŒbernahmebezogener Abrechnungskosten in Höhe von 77 Millionen US-Dollar betrugen 397 Millionen US-Dollar, wĂ€hrend die ausgewiesenen Gewinne vor Steuern 320 Millionen US-Dollar betrugen. Dies bedeutet eine Steigerung um 17 Prozent, womit die SchĂ€tzungen der Analysten ĂŒbertroffen wurden. Die Nettogewinne betrugen 300 Millionen US-Dollar, eine Steigerung um 19 Prozent, womit die SchĂ€tzungen der Analysten ebenfalls ĂŒbertroffen wurden.

„Im letzten Quartal konnten wir bei Lenovo noch immer hohen Profit erzielen und unserer Verpflichtung gerecht werden, das mobile GeschĂ€ft umzugestalten – obwohl wir die Auswirkungen einer globalen volkswirtschaftlichen Verlangsamung, von WĂ€hrungsschwankungen in zentralen MĂ€rkten und eines RĂŒckgangs auf dem PC-Markt zu spĂŒren bekamen“

Tweet this

Die entschiedenen Neuordnungsmaßnahmen, die Lenovo im August 2015 angekĂŒndigt hat, sind auf dem Weg, Run-Rate-Einsparungen fĂŒr das komplette Jahr in Höhe von 1,35 Milliarden US-Dollar zu realisieren. Dank dieser Einsparungen hat Lenovo eine Kostenstruktur, die deutlich niedriger ist als die der Kollegen. In Kombination mit seiner soliden Pipeline von Umsetzungen und Innovationen transformiert Lenovo gerade sein GeschĂ€ftsmodell, seine Verfahren und die Organisation und positioniert sich so, dass auch in der aktuellen Umgebung das GeschĂ€fte gesund bleibt.

„Im letzten Quartal konnten wir bei Lenovo noch immer hohen Profit erzielen und unserer Verpflichtung gerecht werden, das mobile GeschĂ€ft umzugestalten – obwohl wir die Auswirkungen einer globalen volkswirtschaftlichen Verlangsamung, von WĂ€hrungsschwankungen in zentralen MĂ€rkten und eines RĂŒckgangs auf dem PC-Markt zu spĂŒren bekamen”, sagte Yuanqing Yang, Chairman und CEO von Lenovo. „Als nĂ€chstes werden wir den Trend zur Konsolidierung im PC-Bereich, den Ersatz gewerblich genutzter PCs und Chancen in innovativen Produktkategorien nutzen, um das Wachstum voranzutreiben. Im mobilen Bereich werden wir uns vergrĂ¶ĂŸern und effizienter werden, um unser Wachstum auf SchwellenmĂ€rkten zu beschleunigen, uns auf reifen MĂ€rkten mit innovativen Produkten und Premium-Marken durchzusetzen und auf dem offenen Markt in China mit einem stĂ€rkeren Produktportfolio zu expandieren. Und schließlich werden wir im Unternehmensbereich fĂŒhrende Technologien und strategische Partnerschaften nutzen, um ein profitables Wachstum voranzutreiben.”

Der Bruttogewinn des Unternehmens fĂŒr das dritte GeschĂ€ftsquartal sank gegenĂŒber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar, mit einer Bruttogewinnmarge von 14,6 Prozent. Das Betriebsergebnis fĂŒr das Quartal betrug 379 Millionen US-Dollar. Der unverwĂ€sserte Gewinn je Aktie fĂŒr das dritte GeschĂ€ftsquartal betrug 2,71 US-Cent beziehungsweise 21,01 HK-Cent. Die Nettoverbindlichkeiten betrugen zum 31. Dezember 2015 insgesamt 49 Millionen US-Dollar.

Überblick ĂŒber die GeschĂ€ftsbereiche**

In der PC-Gruppe beziehungsweise PCG, zu der PCs und Windows-Tablets gehören, betrugen die QuartalsumsĂ€tze von Lenovo 8 Milliarden US-Dollar, ein RĂŒckgang um 12 Prozent. Das entspricht bei einem Ertrag vor Steuern in Höhe von 405 Millionen US-Dollar einem RĂŒckgang von 18 Prozent im Jahresvergleich. Die Verlangsamung auf dem PC-Markt, die grĂ¶ĂŸer als erwartet war, und Schwankungen bei FremdwĂ€hrungen wirkten sich negativ auf die Ergebnisse der PC-Gruppe aus. Die Ertragsmarge vor Steuern von 5 Prozent war vergleichsweise stabil und lag im Jahresvergleich um 0,4 Punkte niedriger, was die operative StĂ€rke von Lenovo verdeutlicht.

Lenovo lag das elfte Quartal in Folge auf Platz eins. Das Unternehmen erzielte einen Marktanteil in Rekordhöhe von 21,6 Prozent und konnte den Abstand zu HĂ€ndler Nr. 2 vergrĂ¶ĂŸern. Das Unternehmen hat im Quartal 15,4 Millionen PCs ausgeliefert, was bei einem RĂŒckgang des Gesamtmarktes um 10,9 Prozent einer Steigerung von 6,7 Punkten entspricht. Im Verbrauchersegment verzeichnete Lenovo weltweit einen Rekordmarktanteil von 19,7 Prozent. In China wuchs der Marktanteil von Lenovo um 1,7 Punkte, so dass das Unternehmen zum ersten Mal ĂŒberhaupt beim Marktanteil die 40-Prozent-Marke ĂŒbertreffen konnte. Lenovo wird die Konsolidierung der Branche, eine starke Belebung des Marktes durch Windows 10 sowie umwerfende neue konvertier- und abnehmbare Produkte nutzen, um seinen Marktanteil zu steigern und sein Ziel eines weltweiten Anteils am PC-Markt von 30 Prozent zu erreichen und gleichzeitig eine starke ProfitabilitĂ€t beizubehalten.

In der Mobile Business Group oder MBG, zu der Produkte von Motorola, Mobiltelefone der Marke Lenovo, Android-Tablets und Smart-TVs gehören, wurde Lenovo seiner Verpflichtung gerecht, vier bis sechs Quartale nach der Übernahme von Motorola die Gewinnschwelle zu erreichen, bei erfolgreicher Restrukturierung und starken Ergebnissen in SchwellenmĂ€rkten außerhalb Chinas. Die QuartalsumsĂ€tze des Bereichs lagen bei 3,2 Milliarden US-Dollar, was einem RĂŒckgang um 4 Prozent gegenĂŒber dem dritten Quartal des GeschĂ€ftsjahrs 2014-15 entspricht. Dazu zĂ€hlten auch die Ergebnisse von Motorola in zwei Monaten. Motorola steuerte 2 Milliarden US-Dollar zu den MBG-ErtrĂ€gen von Lenovo bei. Der Gesamtverlust vor Steuern im Hinblick auf die MBG-ErtrĂ€ge lag bei 30 Millionen US-Dollar mit einer Verlustmarge vor Steuern von 0,9 Prozent. Das entspricht einer Steigerung um 7,2 Punkte im Quartalsvergleich.

Das Gesamtvolumen bei Smartphones ging gegenĂŒber dem Vorjahr um 18,1 Prozent zurĂŒck; 20,2 Millionen GerĂ€te wurden verkauft. Außerhalb Chinas konnte Lenovo gegenĂŒber dem Vorjahr eine Wachstumsrate von 15 Prozent beobachten, getrieben von SchwellenmĂ€rkten außerhalb Chinas. Bei den Smartphone-Lieferungen nach Indien und Indonesien konnte Lenovo ein ĂŒbergroßes Wachstum um jeweils 206 beziehungsweise 318 Prozent beobachten. Im letzten Quartal befanden sich 75 Prozent des Volumens außerhalb Chinas; in diesem Quartal stieg es auf 83 Prozent. Motorola konnte ferner einen Anstieg der Lieferungen um 25 Prozent im Quartalsvergleich beobachten, was eine weitere Stabilisierung beweist. In China hat sich die Restrukturierung bei Lenovo bereits ausgezahlt. Und eine neue, solide Doppel-Markenstrategie – mit den beiden Hauptmarken Lenovo Moto und Lenovo Vibe – wird im GeschĂ€ft mit Smartphones voraussichtlich fĂŒr Konsistenz und Effizienzen sorgen.

In der Enterprise Business Group beziehungsweise EBG, zu deren Produkten Server, Speichermedien, Software und Dienstleistungen gehören, die unter den Marken ThinkServer und System x angeboten werden, lag der Umsatz bei 1,3 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung um 8 Prozent im Jahresvergleich und um 12 Prozent im Quartalsvergleich. System x erzielte einen Umsatz von rund einer Milliarde US-Dollar. Der ausgewiesene Gewinn vor Steuern – einschließlich bargeldloser, fusions- und ĂŒbernahmebezogener Abrechnungskosten – sank um 14 Millionen US-Dollar und verbesserte sich sowohl im Jahres- als auch im Quartalsvergleich. Die EBG war im Quartal operativ profitabel. Außerdem konnte sie in jedem Quartal seit der Übernahme von System x bessere UmsĂ€tze und bessere operative Gewinne vor Steuern liefern.

Diese Ergebnisse wurden durch ĂŒbergroße Zugewinne in China getrieben. Die EBG konnte ihr traditionelles, auf Rechenzentren fokussiertes GeschĂ€ft stabilisieren und gleichzeitig in schnellem Wachstum befindliche Chancen bei Cloud- und in Hyperscale- und Hyperconverged-Bereichen direkt umsetzen. Bei den Partnerschaften kann gesagt werden, dass sich die Angebote von Lenovo durch vielversprechende neue Kooperationen mit Akteuren in den Bereichen Software und Hyperconverged – Nutanix, Red Hat und als letztes SAP – absetzen und die KonkurrenzfĂ€higkeit des Unternehmens stĂ€rken. Lenovo ist weiterhin auf dem Weg, sein Ziel von wĂ€hrungsbereinigt 5 Milliarden US-Dollar fĂŒr das GroßunternehmensgeschĂ€ft (Enterprise Business) im GeschĂ€ftsjahr 2015-16 zu erreichen.

Geografischer Überblick

In China verringerte sich der Konzernumsatz im dritten GeschÀftsquartal im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar, was 27 Prozent der weltweiten UnternehmensumsÀtze ausmachte. Die Ertragsmarge vor Steuern sank im Jahresvergleich um einen Punkt auf 4,7 Prozent.

Im PC-Bereich konnte China einen Rekordmarktanteil von 40 Prozent beobachten. Im Bereich mobile Technologien wurden Maßnahmen ergriffen, um die Kanal-Performance zu verbessern. Mit der neuen Doppel-Markenstrategie und einem besseren Produktportfolio verbessern sich die Ergebnisse im Bereich mobile Technologien. Die UmsĂ€tze im GroßunternehmensgeschĂ€ft stiegen aufgrund starker ThinkServer-Lieferungen an die Hyperscale-Kunden Baidu, Alibaba und Tencent um 30 Prozent. Lenovo konnte so seine Position als Nummer eins auf dem Servermarkt China x86 beibehalten.

In der Region Asien-Pazifik erzielte Lenovo insgesamt UmsĂ€tze in Höhe von fast 2 Milliarden US-Dollar oder 15 Prozent der weltweiten GesamtumsĂ€tze von Lenovo. Die Umsatzrenditen gingen im Jahresvergleich um 4,4 Punkte auf 1,0 Prozent zurĂŒck, vor allem aufgrund der Konzentration auf dem japanischen PC-Markt und der Auswirkungen von WĂ€hrungsschwankungen.

Im PC-Bereich konnte Lenovo seine Position auf Platz eins mit einem Marktanteil von 18,9 Prozent beibehalten, eine Steigerung um 2,8 Punkte im Jahresvergleich. Diese Ergebnisse wurden vom indischen Markt getrieben, auf dem im Jahresvergleich ein Wachstum von 55 Prozent zu beobachten war. Im mobilen Bereich konnte bei den Lieferungen von Smartphones in der gesamten Region ein Wachstum von 123 Prozent beobachtet werden, getrieben durch eine starke Dynamik in Indien und Indonesien, wo das Wachstum jeweils 206 beziehungsweise 318 Prozent betrug. Schließlich konnte das GroßunternehmensgeschĂ€ft seinen Anteil und seine ProfitabilitĂ€t vergrĂ¶ĂŸern.

In Europa, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika (EMEA) erzielte Lenovo im dritten Quartal einen Gesamtumsatz von 3,5 Milliarden US-Dollar, ein Ergebnis, das einer Verringerung im Jahresvergleich um 15 Prozent entspricht und durch DeviseneinflĂŒsse und einen schwachen PC-Markt beeintrĂ€chtigt wurde. Die EMEA-Region machte 27 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Die Gewinnmarge vor Steuern lag bei 1,7 Prozent – eine Verringerung um 1,3 Punkte gegenĂŒber dem Vorjahr.

Lenovo konnte seine Position auf Platz zwei auf dem PC-Markt in der Region mit einem Marktanteil von 19,4 Prozent beibehalten. Im Bereich Verbraucher-PCs lag das Unternehmen das achte Quartal in Folge auf Platz eins. Im Mobilbereich verzeichnete Lenovo die Rekordzahl von 4,7 Millionen Lieferungen, eine Steigerung um 48 Prozent im Jahresvergleich. Im Großunternehmensbereich investierte Lenovo in Ressourcen, um das oberste Segment weiterhin zu stabilisieren.

In Nord-, SĂŒd- und Mittelamerika sank der Gesamtumsatz von Lenovo im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf etwa 3,9 Milliarden US-Dollar. Das machte 31 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Das Betriebsergebnis in der Region betrug 76 Millionen US-Dollar gegenĂŒber einem Verlust von 22 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum im letzten Jahr. Die Betriebsgewinnmarge betrug 1,9 Prozent. Die verbesserten Ergebnisse waren eine Folge kĂŒrzlich vorgenommener Umordnungs- und Restrukturierungsmaßnahmen fĂŒr das Gesamtunternehmen in Brasilien und Lateinamerika.

Auf regionaler Ebene stieg der Marktanteil bei PCs gegenĂŒber dem Vorjahr nach vorlĂ€ufigen BranchenschĂ€tzungen um 1,9 Prozentpunkte auf 13,1 Prozent. Die soliden Ergebnisse wurden getrieben durch starkes Wachstum auf dem kritischen US-amerikanischen PC-Markt, wo die Lieferungen im Jahresvergleich um 21 Prozent zunahmen – gegenĂŒber einem MarktrĂŒckgang um 4 Prozent. So kam der Marktanteil von Lenovo auf 12,5 Prozent, eine Steigerung um 2,6 Prozentpunkte im Jahresvergleich. Im mobilen Bereich sorgten neue Motorola-Telefone im Quartalsvergleich fĂŒr eine starke Zunahme der Lieferungen nach Nordamerika um 52 Prozent, wĂ€hrend einige Hyperscale-Chancen gute Ergebnisse fĂŒr den Unternehmensbereich generierten.

*siehe IDC-Daten viertes Quartal 2015

*** Bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse des zweiten Quartals des GeschĂ€ftsjahres 2014/15 hat das Unternehmen seine Finanzzahlen nach Produkten aufgeschlĂŒsselt. Nach den Investitionen in Motorola und System x, die im dritten Quartal des GeschĂ€ftsjahres 2014/2015 von Lenovo abgeschlossen wurden, begann die Unternehmensgruppe, nach GeschĂ€ftseinheiten aufzuschlĂŒsseln, um die Leistung dieser Einheiten bestmöglich darzustellen.

Über Lenovo

Lenovo (HKSE: 0992) (PINK SHEETS: LNVGY) ist ein globaler Fortune-500-Konzern mit einem Jahresumsatz von 46 Milliarden US-Dollar und ein MarktfĂŒhrer bei Technologieprodukten fĂŒr Verbraucher, Gewerbeorganisationen und Unternehmen. Unser Portfolio an hochwertigen und sicheren Produkten umfasst PCs (darunter die legendĂ€re Marke Think und die multimodalen YOGA-Modelle), Workstations, Server, Datenspeicher, Smart TVs und eine Reihe von Produkten aus dem mobilen Bereich wie Smartphones (einschließlich der Marke Motorola), Tablets und Apps. Verbinden Sie sich mit uns auf LinkedIn, folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter (@Lenovo) oder besuchen Sie uns unter www.lenovo.com.

LENOVO-GRUPPE

AUSZUG AUS DER BILANZ

FĂŒr das GeschĂ€ftsquartal bis zum 31. Dezember 2015

(in Millionen US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

Drittes Quartal 2015/16 Drittes Quartal

2014/15

Änderung Jahresvergleich
Umsatz 12.913 14.092 -8 %
Bruttogewinn 1.885 2.097 – 10 %
Bruttogewinnmarge 14,6 % 14,9 % 0,3 Punkte
Betriebsaufwendungen (1.506) (1.772) -15 %
VerhÀltnis von Ausgaben zu Ertrag 11,7 % 12,6 % -0,9 Punkte
Betriebsergebnis 379 325 17 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen (59) (51) 16 %
Ausgewiesener Gewinn vor Steuern 320 274 17 %
Gewinn vor Steuern (*ausschließlich bargeldloser, fusions- und ĂŒbernahmebezogener Abrechnungskosten) 397 348 14 %
Besteuerung (26) (17) 50 %
Nettogewinn im Zeitraum 294 257 14 %
Minderheitsanteile 6 (4) k. A.
AktionÀren zuzurechnender Gewinn 300 253 19 %
Gewinn je Aktie (US-Cents)
Basis
VerwÀssert

2,71

2,70

2,32

2,30

0,39

0,40

* Die bargeldlosen, fusions- und ĂŒbernahmebezogenen Abrechnungskosten in Höhe von 77 Millionen US-Dollar wurden aus diesen Maßzahlen ausgeschlossen (drittes Quartal im GeschĂ€ftsjahr 2014/15: 74 Millionen US-Dollar).

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren VerstĂ€ndigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgĂŒltig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Related posts: